EISWIESE - Girl Meets Boy

Ein Stück des jungen boat people projekt über ein scheinbar alltägliches Thema – die Verabredung zum Schwimmen. Es ist Sommer und alle gehen in das Freibad Eiswiese. Aber das Sich-selbst-Präsentieren in Badehose und Bikini fällt nicht allen leicht. Weder den Zugezogenen noch denen, die hier aufgewachsen sind. Und Berichte über die Angst von Frauen vor „den Flüchtlingen“ verändern die gegenseitige Wahrnehmung. Wie können wir vorurteilsfrei über diese Ängste sprechen?

Termine: 20.04.18 (Premiere) / 21.04. / 26.04. / 27.04., jeweils 19.30 Uhr 
Ort: Theater im ehemaligen IWF

Mehr Informationen...

 

 

 

 

boat people projekt

Theaterproduktionen

Seit 2009 arbeiten wir als Freies Theater in Göttingen in verschiedenen Konstellationen schwerpunktmäßig zum Thema Flucht und Migration.

Im November 2015 haben wir neue Räumlichkeiten bezogen: ein kleines Theater mit ca. 90 Sitzplätzen ist in dem ehemaligen Institut für wissenschaftlichen Film entstanden (Nonnenstieg 72). Das Gebäude wird zur Zeit auch als Flüchtlingsunterkunft genutzt, ca. 100 Menschen sind hier untergebracht. Tür an Tür probieren und produzieren wir, proben das Zusammenleben und Zusammenarbeiten.

In den Anfängen unserer Arbeit galten wir nebst ein paar anderen Freien Theatern als speziell, weil wir mit Geflüchteten arbeiteten, heute sind es Etliche, Freie Gruppen wie große Häuser, die das Thema beschäftigt. In der aktuellen Debatte im Feuilleton geht es vermehrt um die mangelnde Diversität in der deutschsprachigen Theaterlandschaft, auf und hinter der Bühne und in der Leitungsebene.

Die Künstler*innen, mit denen wir arbeiten, sind insbesondere Menschen aus Kriegsgebieten oder mit sonstigen diasporischen Bezügen. Wir suchen gemeinsam nach Themen, Formen und Erzählstrategien um Theater heute für ein divers zusammengesetztes Publikum erlebbar zu machen.

 

 

Musiktheaterstück mit Live-Band mit iranischen, kurdischen, italienischen, deutschen, chinesischen und englischen Songs 

Die Chefinnen eines lokalen Radiosenders haben den legendären Abdullah Abdullah, einstmals Star-Moderator in Syrien, für die Moderation ihrer multikulturellen Sendung COFFEE-CLASH gewonnen. Seine Studio-Gäste Majid Merizadi, Luigi und Adorno sind drei Lebenskünstler, die etwas über Deutschland im Jahr X nach der „Flüchtlingskrise“ erzählen sollen, es aber vorziehen, statt zu reden mit Gesang auf Sendung zu gehen. Ihre Stimmen führen uns on air, in luftige Höhen, sie dringen durch Löcher in Systemen und befördern uns auf neue Umlaufbahnen.

Mehr Informationen...

Die neue Schauspielproduktion - Ein Stück von Sophie Diesselhorst und Anis Hamdoun

Der Intendant eines kleinen deutschen Stadttheaters engagiert die syrische Regisseurin und „Revolutionsexpertin“ Sahar Alhelo, um Brechts Galileo Galileo in ihrer eigenen Fassung auf die Bühne zu bringen. In Deutschland bereitet man sich parallel auf die Bundestagswahlen vor, Umfragen verheißen ein Erstarken der Rechten. Auf der Probebühne ringen die alleinerziehende Schauspielerin Astrid, der angepasste syrische Filmschauspieler Steve und die mutige wie einsame Regisseurin um künstlerische wie private Inhalte. Sie ahnen noch nichts von der neuen Besetzung durch den Intendanten...

Mehr Informationen zum Stück gibt es HIER.

Zur Zeit tourt unsere Produktion zum Thema Homosexualität im Fußball durch Fußballvereine in den Bundesländern (in diesem Frühjahr waren wir bereits zu Gast beim BVB Dortmund, demnächst geht es zum Fanprojekt Trier und zu Bayer 04 Leverkusen) und auf Festivals: Nach Festivaleinladungen zum AUGENBLICK MAL Festival in Berlin, RUHRGAMES 2015 und SZENE BUNTE WÄHNE (A) fahren wir 2016 zu den BLICKFELDERN nach Zürich und zum Festival SPLEEN nach Graz. 

Uraufführung von STEH DEINEN MANN von dem Hamburger Autoren Christopher Weiß unter der Regie von Reimar de la Chevallerie war im April 2014 in der Umkleidekabine des Jahn-Stadions in Göttingen.

STEH DEINEN MANN ist ein Monolog für einen Schauspieler mit viel Video, gespielt von Matthias Damberg und Gerd Zinck (im Video).

[mehr]

MORGENLAND 

Der zweite Roman der boat people projekt-Mitbegründerin Luise Rist ist am 09. Januar auf dem deutschen Buchmarkt erschienen: Inspiriert von den Geschichten der Jugendlichen des jungen boat people projekts reiste Luise Rist an die serbisch-ungarische Grenze, besuchte Horgos, Kelebija, Subotica und Belgrad, und schrieb eine Geschichte über zwei Liebende, die gemeinsam flüchten.

Mehr wissen? KLICK

Das Göttinger Tageblatt berichtet HIER von dem Roman.


Geprägt und inspiriert von den Erfahrungen mit Flüchtlingen in der Theaterarbeit hat Luise Rist ROSENWINKEL geschrieben: einen Roman über ein Mädchen geschrieben, das aus Deutschland abgeschoben wird. Frida, die beste Freundin, gerät auf der Suche nach Anita auf unbekanntes Terrain: ein road trip durch Bosnien und in die Welt der Roma beginnt. Was ist ein sicheres Herkunftsland, und für wen? Die Geschichte ist frei erfunden, aber das Mädchen, das auf dem Cover abgebildet ist, ist wirklich akut von der Abschiebung bedroht.

Der poetische und politisch hoch aktuelle Roman ist im Jugendbuchverlag cbt randomhouse erschienen, aber geschrieben ist er für alle, egal welchen Alters.



News

... jährt sich dieses Jahr zum 20. Mal. Seit dem Jahr 1999 wird der Göttinger Friedenspreis jährlich verliehen.

Weiterlesen

... von Luise Rist wurde im Januar 2018 veröffentlicht.

Weiterlesen