(*english below*)

Haare sind ein Teil des menschlichen Körpers. Sie wachsen überall aus uns heraus und befinden sich daher an der Grenze zwischen uns und der Welt. Sie gehören zwar zur empfindlichen Haut, haben aber keine Nerven. Das macht sie zur Spielwiese, zu einer Art Visitenkarte des Menschen und damit zu einer Projektionsfläche für Vorurteile und Bewertungen jeglicher Art. Je nach Kopfbedeckung, Frisur und Haarbeschaffenheit können Haare sogar als politische Aussage gewertet werden.

Die Theaterperformance HAARE untersucht diese faszinierende Wirkung und beleuchtet durch einen permanenten Perspektivwechsel zwischen verschiedenen Persönlichkeiten die Ausstrahlung dieses Phänomens.

Die Texte stammen hauptsächlich aus der Feder der freien Autorin, Performerin und Theatermacherin Nora Amin. Im Jahr 2000 gründete sie die Lamusica Independent Theatre Group in Kairo. Seitdem beschreitet sie neue Wege abseits des staatlichen und des kommerziellen Theaters. Sie leitete und produzierte 37 Theater-, Tanz- und Musikproduktionen, bevor sie 2015 nach Berlin zog. Ihre Arbeit mit Text, Tanz und Theater verbindet politisches Engagement mit neuen literarischen Ausdrucksformen, immer geprägt von den Themen Feminismus, Sexismus und Rassismus.

In deutscher Sprache mit englischen Untertiteln.

---------------------

Hair is a part of the human body. They grow out of us  and are therefore on the border between us and the world. They belong to the sensitive skin, but have no nerves. This makes them a playground, a kind of 'business card' for people and thus a projection surface for prejudices and evaluations of all kinds. Depending on headgear, hairstyle and hair texture, hair can even be evaluated as a political statement.

The theatre performance HAARE investigates this fascinating effect and illuminates the radiance of this phenomenon through a permanent change of perspective between different personalities.

The texts are mainly written by the freelance author, performer and theatre-maker Nora Amin. In 2000 she founded the Lamusica Independent Theatre Group in Cairo. Since then she has broken new ground - away from state and commercial theatre. She directed and produced 37 theatre, dance and music productions before moving to Berlin in 2015. Her work with text, dance and theatre combines political commitment with new literary forms of expression, always shaped by the themes of feminism, sexism and racism.

In german with english subtitles.


Team

Spiel / play: Jasmina Music
Texte / texts: Nora Amin
Regie / direction : Nina de la Chevallerie
Dramaturgie / dramaturgy: Sheila Hilpert
Ausstattung / set designer: Sonja Elena Schroeder
Video / video work: Reimar de la Chevallerie
 

Neben den Vorstellungen im WERKRAUM wird es zudem im Dezember eine Vorstellung im Frisörsalon und zwei Vorstellungen in Schulen geben. //
In addition to the performances in the WERKRAUM, there will also be a performance in the hairdressing salon and two performances in schools in December.


Realisiert aus Mitteln des Theaterpreis des Bundes • Gefördert von Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur • Landschaftsverband Südniedersachsen • Dr. Buhmann Stiftung • Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms Demokratie leben! in Kooperation mit der Jugendhilfe Göttingen e.V. • Stadt Göttingen • EBR Projektentwicklung